• Produktion der ersten Trennwände 1965
    Damals noch ausschließlich in Handarbeit

  • Luftaufnahme 1967
    Die Trennwandherstellung fand in der hinteren Halle statt

  • Luftaufnahme 1970
    Rechts im Bild das Bürogebäude

  • Luftaufnahme 1982
    Erweiterung der rückwärtigen Produktionshallen

  • Luftaufnahme 1989
    Neue Verladehalle und Absauganlage oben links

  • Modernisierung der Produktion 1993
    Einrichtung eines neuen Bearbeitungszentrums

  • Luftaufnahme 1994
    Mit neuer LKW-Flotte im Vordergrund

  • Luftaufnahme 2004
    Neue Hochregallagerhalle

meta Trennwandanlagen - 50 Jahre Wachstum und Erfolg

1955: Der Rengsdorfer Holzkaufmann Claus Weidemann wird Handelsvertreter für einen Tischlerei- und Innenausbaubetrieb im nahegelegenen Kurtscheid. Das Geschäft entwickelt sich gut in den folgenden Jahren. Größter Kunde ist die Bundeswehr, die im Zuge des kalten Krieges mehrere Kasernen im Raum Koblenz errichtet.

1965: Claus Weidemann ist jedoch zunehmend unzufrieden mit dem Kundenservice und gründet daher selbst eine Firma zur "Metall- und Kunststoffverarbeitung": die Geburtsstunde von meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG. Der Werkstattleiter des Kurtscheider Betriebs, Herbert Becker, schließt sich ihm sofort an und wird der erste Mitarbeiter.

1973: Claus Weidemanns Sohn Curt Uwe tritt in den Betrieb ein und absolviert eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann.

1974: Einführung der WC-Trennwand 40 FB, eine der ersten Sanitäranlagen mit flächenbündiger Optik, d.h. ohne hervorstehende Profile.

1985: meta gründet in Singapur eine eigene Niederlassung "mbs - meta building supplies". Geschäftsführer wird Simon Lee, der schon in den Jahren zuvor meta-Produkte dort verkauft hat.

1989: Als eines der ersten Unternehmen setzt meta auf WC-Trennwandanlagen aus HPL-Platten für stark beanspruchte Nassraumbereiche. Auch die Fassade des meta-Bürogebäudes wird mit solchen Platten verkleidet.

1990: Uwe Weidemann übernimmt die Geschäftsführung des Unternehmens.

1991: Umweltschutz wird Thema Nummer eins. Zwei Mitarbeiter kümmern sich als Umweltschutzbeauftragte in Vollzeit darum und klopfen jeden Bereich des Unternehmens auf Möglichkeiten zur Abfallreduzierung und Schadstoffvermeidung ab.

1992: meta stellt auf der Bau-Fachmesse Leipzig die Kindergartentrennwand 30 KG vor. Eine speziell auf die Bedürfnisse der kleinen Benutzer abgestimmtes Modell, bei dessen Entwicklung Wert auf höchste Sicherheit und ein kindgerechtes Design gelegt wurde.

1993: meta ist Vorreiter bei der zivilen Fahrzeugortung und nutzt das INMARSAT-C-System zur Routenoptimierung der unternehmenseigenen LKW-Flotte.

1995: In der SWR3-Fernsehserie "Die Macher" werden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur vorgestellt, die besonderes geleistet haben. In einer Folge geht es insbesondere um die menschliche Seite des Unternehmens meta und des Unternehmers Uwe Weidemann.

2002: Einführung der ersten beiden Industrieroboter der Fa. KUKA, von den Mitarbeitern in Anlehnung an zwei verdiente Kollegen "Horst" und "Helmi" getauft.

2009: Einrichtung eines vollautomatisierten Hochregallagers. Sämtliche Profile und Zubehörteile können auftragsbezogen "mit nur einem Mausklick" kommissioniert werden.

2010: Einführung des revolutionären LaserTec-Verfahrens, bei dem die Umleimerkanten nicht verklebt, sondern mit einem Laserstrahl präzisionsverschweißt werden.

2011: Uwe Weidemann wird Mitglied im Mittelstandsbeirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Dieses Gremium berät den Bundesminister zu Fragen, die sich aus den strukturellen Veränderungen im innen- und außenwirtschaftlichen Bereich für die mittelständische Wirtschaft ergeben.

2015: 50-jähriges Firmenjubiläum. meta beschäftigt aktuell 81 Mitarbeiter. Weiterhin stehen bundesweit ca. 40 meta-Berater vor Ort den Kunden zur Verfügung.